Lade Bild /
© BDA Hamburg
ausblenden
Florian Fischötter Architekt, Hamburg
Metropolis Haus

Bauaufgabe: Neubau eines Büro- und Geschäftsgebäudes sowie Wiederaufbau des denkmalgeschützten Metropolis Kinos
Standort: Dammtorstraße 30, 20354 Hamburg-Neustadt
Bauherr: Am Opernboulevard GmbH & Co. KG, Hochtief Projektentwicklung, Norddeutsche Grundvermögen, Hamburg
Bauleitung: Höhler + Partner, Architekten und Ingenieure, Aachen, Hamburg
Bauleitung TGA: Winter, beratende Ingenieure für Gebäudetechnik, Hamburg
Bauphysik: ITA Ingenieursgesellschaft für technische Akustik WEIMAR MBH, Weimar-Legefeld
Denkmalpflege: Nüthen Restaurierungen GmbH + Co. KG, Hamburg
Fassadenplaner: Kucharzak Fassaden Engineering, Berlin
Statik: Weber-Poll, Ingenieurbüro für Bauwesen GbR, Hamburg
TGA: Climaplan GmbH, Ingenieure für Versorgungstechnik, München; Heinze Stockfisch Grabis + Partner GmbH, Beratende Ingenieure für Gebäudetechnik, Hamburg
Konstruktion / Material: Stahlbeton-Skelettbau mit vorgehängten Klinkerelementen, Deckenbänder aus Glasfaserzement, Aluminium-Pfosten-Riegel-Konstruktion
Fertigstellung: 11/2011
 

Florian Fischötter Architekt, Hamburg
Metropolis Haus

Das 7bis 9-geschossige Geschäftshaus fügt sich harmonisch in den sensiblen städtebaulichen Kontext ein und vermittelt zwischen dem historischen Operngebäude aus den 50er Jahren und seinen, in dunklem Ziegel gehaltenen, Nachbargebäuden, wie der Finanzbehörde und dem Deutschlandhaus. Die dunkel gehaltene Fassade, die sich farblich dem Operngebäude unterordnet, ist einerseits transparent gestaltet, um ein Maximum an Tageslicht in das Gebäude einfallen zu lassen, erhält jedoch durch vorgehängte Klinkerelemente und Deckenbänder aus Sichtbeton eine deutliche Materialität, die als Reminiszenz an den Standort und den historischen städtebaulichen Kontext zu verstehen ist. Die Klinkerelemente stellen eine Neuentwicklung dar, indem die Klinker flächig mit offenen Fugen an einer Stahlkonstruktion aufgehängt werden, um eine Luftdurchströmung zu ermöglichen. Der Namensgeber, das denkmalgeschützte Metropolis Kino, wurde in den Untergeschossen wieder aufgebaut.

Florian Fischötter Architekt, Hamburg
Metropolis Haus

Das Metropolis Haus, in direkter Nachbarschaft zur Staatsoper an der Dammtorstraße gelegen, begreift sich mit seinen dunkel gehaltenen Ziegelfassaden als Teil des gewachsenen Stadtviertels am Gänsemarkt und unterstützt damit den Solitärcharakter der benachbarten Staatsoper. Es bezieht seine Qualität aus dieser städtebaulichen Zurückhaltung, die der Staatsoper ihren solitären Auftritt nicht streitig machen will und besticht dennoch durch eine elegante, bis ins Detail präzise Fassadenbearbeitung. Die mit offenen Fugen realisierte Ziegelverkleidung wird im Bereich der Fensterbänder geschickt als eine Art ,brise soleil‘ verwendet und verdeckt die Lüftungsflügel. Dadurch können die sonstigen Glasflächen von Öffnungsflügeln freigehalten werden. Über den Wiederaufbau des um 90 Grad gedrehten Metropolis- Kinosaales ließe sich sicher auch unter Denkmalpflegern trefflich streiten. Insgesamt ist das Projekt aber ein exemplarischer Beitrag, wie Angemessenheit, Innovation und Sensibilität in der städtebaulichen Positionierung ein gelungenes Ganzes ergeben.

mehr Infos zum Projekt anzeigen